4 Vorteile von hybriden Apps in 2021

Bei der Entwicklung bzw. Planung einer neuen App stoßen die meisten schnell auf eine Frage: Hybrid oder nativ? Die meisten Apps sollen auf mehreren Systemen gleichzeitig laufen, meist iOS, Android und gegebenenfalls als Web App. Daher sollte man unbedingt die Vorteile, aber auch Nachteile sowie die Einsatzzwecke dieser beiden Ansätze verstehen. Beide dieser Herangehensweisen erfüllen ihren eigenen Zweck und passen für unterschiedliche Projekte. Wieso wir im Kundengespräch jedoch für die meisten Anwendungszwecke die Entwicklung einer hybriden App (oft auch cross-platform genannt und nicht zu verwechseln mit Web Apps) empfehlen, möchten wir hier anhand von sieben Vorteilen eben dieser aufzeigen.

Eine einzige Codebase

Der größte Vorteil von hybriden Apps war es schon immer, dass nur eine einzige Codebase verwaltet werden muss. Während bei der nativen App-Entwicklung für jedes zu unterstützende System eine eigene App programmiert werden muss, verfolgt die hybride Entwicklung einen Universalansatz. Es wird nur eine einzige App geschrieben, welche anschließend in eine native App kompiliert wird um so auf den gängigen Systemen zu laufen. Der Vorteil dürfte auf der Hand liegen: Sowohl am Budget als auch der benötigten Arbeitszeit für die Entwicklung kann mächtig gespart werden. Anstatt mehrere Entwickler an verschiedenen Systemen arbeiten zu lassen, kann oft ein einziges Entwicklungsteam die Programmierung für alle Systeme im Raketentempo vornehmen.

Dieser Vorteil ergibt sich nicht nur bei der ersten Entwicklung, sondern auch im weiteren Verlauf. Wenn neue Funktionen hinzugefügt oder die App anderweitig gewartet werden soll, sind Anpassungen binnen weniger Arbeitsstunden erledigt und auf allen Systemen gleichzeitig einsatzbereit. Dies spart nicht nur Kosten, sondern ist auch für die Nutzer umso erfreulicher.

Performance wie der große Bruder

Vor nicht allzu langer Zeit standen hybride Apps noch massiv in Verruf. Zu diesen Zeiten entstand gerade das noch heute sehr populäre Ionic Framework, welches eines der Vorreiter in seinem Bereich war. Leider hatten Apps, die damals auf diese Art und Weise programmiert wurden, ein massives Problem: Performance. Selbst für den Laien war es einfach, zu erkennen, dass eine App nicht für das jeweilige System optimiert war. Grafikfehler, Stotterer und Abstürze gehörten zur Tagesordnung.

Inzwischen eilen hybride Apps, und die Frameworks in denen sie programmiert sind wie React Native oder Flutter, ihrem Ruf jedoch meilenweit voraus. Performance-Probleme gibt es inzwischen kaum noch. Ganz im Gegenteil sogar erreichen diese nahezu ähnliche Geschwindigkeiten wie rein native Apps. Der Nutzer kann in den meisten Fällen keinen Unterschied mehr feststellen. Dadurch setzen sie sich sehr stark von sogenannten WebView Apps ab, welche noch immer mit selbigen Problemen zu kämpfen haben. WebView Apps unterscheiden sich von hybriden Apps, welche zu nativen Apps kompiliert und optimiert werden, dadurch, dass diese einfach gesagt nur eine Webseite in einem Wrapper anzeigen. Dass sich hierdurch automatisch Performanzprobleme ergeben, dürfte klar sein. Eine App, die native UI-Funktionalitäten und System-APIs unterstützt (wie es moderne, hybride Apps tun) wird immer schneller sein, als eine Webseite, die auf dem Smartphone gerendert wird.

Großartige User Experience

Dieser Punkt geht Hand in Hand mit dem vorherigen Punkt. Durch die native Performance hybrider Apps und der Möglichkeit, System-APIs wie Apple Health, HomeKit oder ähnliche einzubauen, ergibt sich eine fantastische Nutzererfahrung. Und selbst wenn eine Systemfunktionalität mal nicht von Haus aus vom verwendeten Framework verwendet wird, ist es in den allermeisten Fällen möglich, diese mit relativ wenig Aufwand nachzurüsten.

Offline-Nutzbarkeit

In diesem Punkt stellen wir die hybride App weniger in den Vergleich zur nativen App, sondern viel mehr zum „kleinen Bruder“ – der Web App. Der Kernvorteil gegenüber einer solchen liegt nämlich darin, dass die App unabhängig von einer bestehenden Internetverbindung genutzt werden kann. Die App ist mitsamt allen benötigten Funktionalitäten auf dem Gerät des Nutzers installiert und muss sich daher nicht bei jedem Öffnen neu laden.

Zugegeben: Durch cleveren Einsatz von Caching können viele Web Apps inzwischen auch offline laufen. Oft ist es jedoch so, dass hier bestimmte Features trotz dessen nicht ohne Internetverbindung funktionieren, da diese nicht auf System-APIs zurückgreifen können und so eine dauerhafte Serververbindung benötigen. Dieses Problem gibt es beim Einsatz von Cross Platform Apps nicht.

Ein kleiner Disclaimer…

Auch wenn wir von der hybriden App-Entwicklung absolut überzeugt sind, so eignet sie sich jedoch nicht für alle Arten von Projekten. In bestimmten Fällen macht es durchaus Sinn, native Apps für jedes zu unterstützende System zu entwickeln. Vor allem wenn es um neu erschienene Systemfunktionalitäten geht, kommt die hybride App-Entwicklung oft an ihre Grenzen. Auch wenn herausragende Performance wichtig für die Funktion der App ist, kann eine hybride App – trotz der sich immer weiter verbessernden Performanz dieser – vielleicht nicht mehr mithalten.

Sie sind sich noch unsicher, welcher Ansatz der Richtige für Sie ist? Wir beraten Sie gerne in einem unverbindlichen Erstgespräch.